Wiedereinführung von FODMAPs und wie Enzyme helfen können

Wie Sie vielleicht schon wissen, besteht eine FODMAP-arme Ernährung aus mehreren Phasen. Jede dieser Phasen ist genauso wichtig wie die andere. Sie sollen Ihnen helfen, Ihre persönlichen Schwellenwerte in Bezug auf auslösende Lebensmittel und die Reaktion Ihres Körpers auf verschiedene FODMAP-Gruppen zu erkennen und diese Reaktionen effektiv zu steuern.

Die drei Phasen der low FODMAP Ernährung

1. Eliminierungsphase

Ersetzen Sie 2-6 Wochen lang Lebensmittel mit hohem FODMAP-Anteil durch Alternativen mit niedrigem FODMAP-Anteil.

2. Reintroduktionsphase

Testen Sie Ihre Toleranz gegenüber FODMAPs, eine Gruppe nach der anderen, während 8-12 Wochen.

3. Integrationsphase

Passen Sie Ihre Ernährung langfristig an und finden Sie ein Gleichgewicht zwischen Vermeidungs- und Verträglichkeitsgrad.

Langfristig geht es darum, ein Gleichgewicht zwischen den von Ihnen tolerierten FODMAP-reichen Lebensmitteln und dem Verzicht auf andere herzustellen.

Warum die Wiedereinführung wichtig ist

Viele von uns erleben in der Eliminationsphase eine enorme Auswirkung auf die Symptome und das allgemeine Wohlbefinden, und zu viele von uns beschliessen, bequem in Phase eins zu bleiben. Das Problem dabei ist der soziale Aspekt und die Tatsache, dass man dadurch wichtige Nährstoffe verliert, die in FODMAP-armen Alternativen nur schwer zu finden sind.

Es gibt mehrere Gründe, warum die Wiedereinführung von FODMAP wichtig ist:

  • Bestimmen Sie Ihre Schwellenwerte

Sie können lernen, die Symptome vorzubeugen, während Sie Ihre Trigger-Lebensmittel in kleineren Portionen essen können.

  • Kümmern Sie sich um Ihr Mikrobiom

Die Forschung zeigt, dass eine langfristige Reduzierung von FODMAPs das Milieu Ihres Mikrobioms verändern kann, da Präbiotika und Ballaststoffe fehlen, die die Bakterien ernähren, die im Dickdarm bleiben müssen.

  • Mehr Abwechslung

Anstatt unter der täglichen Kaloriennorm zu essen, können Sie das Kalzium, das Eisen und die Ballaststoffe aufnehmen, die Ihr Körper braucht, und gleichzeitig Ihr Kalorienziel für den Tag erreichen.

  • Ein gesünderes Verhältnis zum Essen aufbauen 

Die Wiedereinführung einiger Lebensmittel kann die Barriere zu einer gesunden Beziehung zum Essen durchbrechen. 

Wann und wie man FODMAPs wieder einführt

Sobald Sie gelernt haben, Ihre Symptome unter Kontrolle zu bringen, müssen Sie die FODMAP-arme Diät während der Wiedereinführung beibehalten. Das Geheimnis dabei ist, jede Herausforderung und ihre Ergebnisse zu verfolgen, einschliesslich der Toleranzwerte für jedes der FODMAP-Lebensmittel und der Symptome, die Sie erleben.


Wichtige Tipps zur Einhaltung:

  • Bleiben Sie bei der FODMAP-armen Ernährung 
  • Probieren Sie jede FODMAP-Gruppe für sich
  • Seien Sie vorsichtig beim FODMAP stacking 
  • Testen Sie die FODMAP-Dosen innerhalb eines 4-Stunden-Fensters


    Was sind die verschiedenen FODMAP-Gruppen?

    Es ist wichtig, dass Sie Ihre Verträglichkeit mit bestimmten Lebensmitteln testen, die keine unterschiedlichen FODMAP-Gruppen enthalten. Beispiele für Lebensmittel, die keine Gruppenüberschneidungen enthalten:

        • Laktose: Molkereiprodukte
        • Fruktose: Honig
        • Sorbit: Aprikosen und Pfirsiche 
        • Mannitol: Portobello-Pilze 
        • GOS (Galacto-Oligo-Saccharide): Mandeln 
        • Fruktane: (Weizen-)Brot, (Obst-)Grapefruit, Blaubeeren, Äpfel usw., Zwiebel, Knoblauch 

    Es gibt einen Grund, warum Fruktan einer der häufigsten Störenfriede unter den FODMAPs ist. Lebensmittel können in der Regel eine Mischung von Fruktanen enthalten, und es ist ziemlich schwierig, die genaue Mischung aller Fruktanarten in einem Lebensmittel zu messen.

    Integrationsphase und weitere Schritte

    Wenn Sie Ihre Auslöser und Schwellenwerte ermittelt haben und wissen, wie Sie damit umgehen können, gibt es nicht viele Ratschläge, wie Sie dies langfristig bewerkstelligen können. Für einige von uns ist es leichter zu bewältigen als für andere, doch kann es eine Herausforderung sein, diese Lebensmittelgruppen dauerhaft einzuschränken.

    Wie Enzyme uns helfen können

    Enzyme sind hochspezialisierte Proteine, die auf ein bestimmtes Molekül, das sogenannte Enzymsubstrat, wirken. Ein Beispiel, mit dem einige von uns vertraut sind, ist die Aufspaltung der verschiedenen Bestandteile der Nahrung, wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine, durch spezifische Verdauungsenzyme. Dieser Prozess ermöglicht es unserem Körper, die darin enthaltenen Nährstoffe aufzunehmen und in Energie umzuwandeln.

        • Auswirkungen von FODMAPs auf das Verdauungssystem wie Verdauungsbeschwerden, Schmerzen oder andere Symptome verhindern
        • Sie helfen Ihnen, den Nährwert von Lebensmitteln zu erhalten, die Sie sonst vielleicht meiden würden
        • Ermöglicht gastronomische Vielfalt und erlaubt es Ihnen, die Einschränkungen der low FODMAP Diät aufzuheben

    Schnell fermentierbare Ballaststoffe wie FODMAPs fördern zwar die Darmgesundheit, können aber bei Menschen mit erhöhter Darmempfindlichkeit auch Probleme verursachen. Ein enzymatischer Ansatz kann es den Menschen ermöglichen, die Vorteile der Ernährung zu nutzen, ohne Verdauungsbeschwerden, Schmerzen oder andere Symptome zu haben.


    Die Enzymmischung von FODZYME

    FODZYME® ist die erste Enzymmischung der Welt, die direkt gegen die FODMAPs Fruktan, GOS und Laktose wirkt. Falls Sie sich über Polyole wundern, Forscher arbeiten gerade an einem neuartigen Enzym, das auf Polyole abzielt. Die Enzyme von FODZYME sind hochspezialisierte Proteine, die von Mikroorganismen produziert werden und spezifische Substrate, in diesem Fall FODMAP-Moleküle, abbauen.

        • Spaltet die FODMAPs bei der Verdauung Ihrer Mahlzeit auf und eliminiert so effektiv die FODMAPs in Ihrem Darm
        • Enthält Fruktanhydrolase (wirkt auf Fruktan), Alpha-Galaktosidase (wirkt auf GOS) und Laktase (wirkt auf Laktose)
        • Wird in Pulverform geliefert, um eine maximale Integration mit FODMAP-reichen Lebensmitteln zu gewährleisten

     

    Wissenschaft hinter FODZYME
    FODZYME® wurde gleichzeitig mit 3g Inulin (einer häufigen Fruktanquelle) in SHIME®, einem wissenschaftlich validierten Mehrkompartimentmodell des vollständigen menschlichen Darms, verabreicht, um die Wirksamkeit der Fruktanhydrolase von FODZYME beim Fruktanabbau zu untersuchen.

    Die Ergebnisse deuten auf einen schnellen Abbau von Fruktan zu Fruktose unter Magenbedingungen hin, wobei ~90% der Inulinmasse innerhalb von 30 Minuten in Fruktose umgewandelt werden, was die Widerstandsfähigkeit sowohl gegenüber dem pH-Wert des Magens als auch gegenüber der Proteaseaktivität zeigt. Die Studie zeigte auch, dass 70% der Fruktose während des simulierten Dünndarmtransits absorbiert wurden, wodurch die Blähungen reduziert wurden.

    Weitere Informationen finden Sie in dem klinischen Kuzrbericht hier.

    Wenn Sie Enzyme auf Ihre Nahrung wirken lassen möchten, probieren Sie FODZYME aus.